· 

Agile Personalführung: Jobs, die von Verzweiflung künden

Agile Personalführung: verzweifelte Jobs
Agile Personalführung

Stellenanzeigen bieten dem externen Betrachter einen hervorragenden Einblick in das Innenleben und die aktuelle Lage von Unternehmen. Manchmal ist der Hilfeschrei so laut, dass man sofort zum Telefon greifen möchte, um die KollegInnen zu trösten. Das hat auch mit Agilität zu tun.

von Andreas Karutz


Mit agiler Führung bleibt einer Firma so einiges erspart, vor allem der Hilfeschrei nach einem Retter in der Not

Mit Verpackungen sollte man sich Mühe geben

Eine Stellenanzeige ist mehr als eine Visitenkarte. Ein Unternehmen präsentiert sich damit der Öffentlichkeit, genau wie mit einem Produkt oder einer Marketingaktion. HR-Mitarbeiter liefern eine Arbeitsprobe ab. Lassen wir schlampige HR-Arbeit wie Rechtschreibfehler, falsche Zeilenumbrüche, Du und Sie Wechsel in der Ansprache oder ähnliche Fehlleistungen beiseite und schauen uns nur den Inhalt in der Verpackung an. 

 

Und das war drin: Das Unternehmen definiert sich als ein dynamisches, mittelständisches Medienunternehmen und vertreibt u.a. eine Tageszeitung mit mehreren Regionalausgaben. Digital werden mobile Push News und eine e-Zeitung angeboten und verkauft.

 

Eine kurze Recherche erbrachte folgende Informationen:

Wie bei vielen Printanbietern ist die verkaufte Auflage des Unternehmens in den letzten 20 Jahren um gut die Hälfte geschrumpft. Entsprechend sind die Erlöse im Anzeigen- und Beilagengeschäft gesunken. Aufgrund von Umsatzrückgängen und Kostensteigerungen hat das Unternehmen allein in den letzten acht Jahren mehr als 30% der Arbeitsplätze abgebaut.

 

Die über selbsterstellte lokale Inhalte hinausgehenden Nachrichten werden von einem Content-Pool bezogen, der an viele weitere regionale Medienunternehmen in Deutschland verkauft. Das Unternehmen bietet seinen Kunden an überregionalen Inhalten also vorgefertigte Massenware an. Die Kundenbewertungen der digitalen Angebote im App-Store sind wegen eines unzureichenden handlings vernichtend. Und das über mehrere Jahre bis heute, was in dem Unternehmen niemanden zu interessieren scheint. Das dynamischste an diesem Unternehmen ist also die Abwärtsbewegung und das Fehlen von Umsatz- und Ertragsbringern.

 

Das erklärt dann die folgende Positionsbeschreibung:

 

Leiter/in neue Geschäftsfelder und Strategie   

Für den Ausbau unserer digitalen Angebote und eine strategische Weichenstellung suchen wir Sie!

  1. Aufbau und Führung eines Teams „Neue Geschäftsfelder“
  2. Verantwortung für die bestehenden digitalen Produkte e-Zeitung und Mobil und deren Optimierung und Weiterentwicklung
  3. Zielgruppengerechte Entwicklung neuer Angebote und Dienste
  4. Beobachtung und Identifizierung relevanter Technologien
  5. Strategische Ableitungen und Handlungsempfehlungen
  6. Aufbau neuer Kundenbeziehungen, Kooperationen und strategischer Partnerschaften

Weiter geht es:

"Sie haben ein relevantes Studium absolviert, sind berufserfahren in ähnlichem Umfeld (>3 Jahre) und besitzen eine hohe Affinität zu technischen Entwicklungen, Webtechnologien und dem managen von IT-Schnittstellen. Sie sind konzeptionell stark, unternehmerisch handelnd, analytisch fundiert, strukturiert, ausgeprägt ziel- und ergebnisorientiert, eine souveräne Persönlichkeit mit sehr hoher Initiative und Überzeugungskraft, ein Macher, der Dinge bewegt und verändert. Wir bieten Ihnen eine spannende Aufgabe mit vielen Freiräumen für selbstständige Arbeit."

 

 

Puh! Nach diesem Schrotschuss an Adjektiven formte sich in meinem Kopf das Bild von einer multiplen Persönlichkeit mit Freude am Alleinsein. Und das ist kein Wunder, denn in dem ganzen Unternehmen dürfte niemand mit ähnlichem Wissen und persönlichen Eigenschaften existieren, der diesem Mitarbeiter irgendwelche Impulse zu dessen zukünftiger Arbeit geben könnte. Diesem zu findenden Top-Leister bietet man den Job befristet auf zunächst ein Jahr an.

Also auf Deutsch

Wir sind eine verzweifelte Firma im ökonomischen Sturzflug. Über Jahre haben wir uns in dramatischer Weise in Umsatz und Struktur geschrumpft und wir haben keine Ideen, womit wir in der Zukunft Geld verdienen können. Wir brauchen ebenso einen Techie, Nerd und Entdecker wie einen extrovertierter Aufreißer von Neugeschäft und tüchtigen Manager in einem. Am besten können Sie zaubern!

 

Sie sollten jung und billig sein und alles machen, was wir seit Jahren nicht hinbekommen haben und auch nicht verstehen. Bitte befreien Sie uns von unseren Albträumen! Wir bieten den Job für ein Jahr an, weil wir eigentlich nicht daran glauben und uns mehr nicht leisten können, aber irgendwas müssen wir halt versuchen.

 

Wie wär´s mit uns?

Was hat das alles mit Agilität zu tun?

Eine ganze Menge!

 

Agile Unternehmen gelten als innovativer und schneller. Nicht weil sie ein paar Tools und Techniken anwenden, sondern weil sie vor allem nicht im falschen Frame arbeiten. Agile Unternehmen finden neue Produkte und Geschäftsmodelle oder entwickeln sich gar zu einer ganz anderen Firma - und zwar rechtzeitig! Die Geschichte von FUJI Film (im Gegensatz zu Kodak) oder die Metamorphose des Montankonzerns Preussag zur TUI seien nur beispielhaft genannt.

 

Agile Unternehmen sind zum entscheidenden Zeitpunkt innovativ genug, neue Perspektiven zu entwickeln. Sie setzen ihre technologischen Kompetenzen und Managementfähigkeiten ein und schaffen sich eine neue ertragreiche Welt. Das gelingt durch ein agiles Innovationsmanagement.

 

Für jeden Agile Management Coach wäre es eine Freude, sich siechenden Firmen wie in diesem Beispiel widmen zu können. Aber diese Unternehmen sind ertragsschwach und haben kein Geld mehr, um sich professionelle Unterstützung einzukaufen oder sonst was auf die Beine zu stellen. Das Management hat sich mental in einer Schrumpfkultur eingerichtet und ist darauf konditioniert, dass "immer-kleiner-werden" auch okay sein kann.

 

Ein neuer Mitarbeiter soll es dann richten und alle Versäumnisse der Vergangenheit heilen. Das wird natürlich nichts.